TV 1864 Altötting e.V. – Volleyball

Meine Heimat, meine Liebe, mein Verein

Volleyball Herren steigen auf

Eine in vielerlei Hinsicht besondere Spielzeit liegt hinter den Volleyballern des TV Altötting. Auch wenn die Saison nicht komplett zu Ende gespielt werden konnte, lohnt sich ein Rückblick.

Wie vor jeder Saison drehte sich auch diesmal beim TVA das Personalkarussell. Bereits im Laufe der Saison verließ Spielertrainer Marco Langhans die Mannschaft. Zuspieler Korbinian Aicher konnte aus beruflichen Gründen auch nicht mehr am Spielbetrieb weiter teilnehmen und Matthias Seidel legte nach der Geburt seines zweiten Sohns seinen Fokus mehr auf sein Familienleben. Neu ins Herrenteam kam als Spielertrainer Johannes „Hansi“ Pfann, der nach fünf Saisons in München wieder ins Trikot seines alten Vereins schlüpfte.

So musste sich das neue Team mit etwas kleinerem Kader (12 Mann) und enttäuschenden Vorsaison erst einmal selbst finden. Für den Trainer stand fest, dass es mehr denn je nötig war, seine Spieler auf mehrere Positionen einsetzen zu können, um mögliche Ausfälle kompensieren zu können. Das ausgegebene Ziel war klar: Nach einer Saison Bezirksklasse wollte man zurück in die Bezirksliga!

Und so begann man dann im August bereits mit dem Training – zunächst auf Sand – mit Fokus auf elementarer körperlicher Ertüchtigung: nicht jedermanns Vorliebe. Ächzen und Stöhnen war deutlich wahrzunehmen, doch die Schützlinge von Hansi Pfann zogen toll mit und entwickelten im Training eine tolle Gruppendynamik. Schwitzen für den Aufstieg war angesagt!

Neben Athletik waren Aufschlag und Annahme die anderen beiden Schwerpunkte im Training. Zwei Vorbereitungsspiele gegen die junge zweite Herrenmannschaft aus Mühldorf und Ligakonkurrent Burghausen zeigten noch einige Schwächen in der Abstimmung. Hinzu kam noch eine Kapselverletzung von Hansi Pfann, was einen Ausfall von 6 Wochen bedeutete – zehn Tage vor dem ersten Spieltag.

Und so startete man in den ersten Spieltag mit einem Gefühl, dass man ja eigentlich gut trainiert hat aber der Unsicherheit, dass es wieder so wie in der Saison davor laufen könnte in der Stimmung und Spielniveau unterhalb des Estrichs der Halle zu finden waren. Doch es kam anders: die zweite des MTV Rosenheim wurde im ersten Satz gleich mit 25:15 überfahren. Die Sätze zwei und drei waren ebenfalls souverän.

Aber es war nicht nur das Ergebnis, sondern auch die Tatsache, dass in der Abwehr Bälle gerettet wurden, die die Spieler sich selbst vermutlich gar nicht zugetraut hätten, dass Blocks in Serie erzielt wurden und Punkte im Aufschlag gelangen. Die im Volleyball so entscheidende Stimmung war auf dem Feld und, ganz wichtig, auch auf der Bank euphorisch. Ebenso ungefährdet wurde der Talentepool von Grafing IV besiegt, in der der zweite Zuspieler Herwig Nemmer zeigen konnte, was er so alles drauf hatte.

Man konnte sagen, die Spieler hatten Blut geleckt. Die nächsten Gegner Amerang und Bad Endorf waren vom Niveau her etwas schwächer als die ersten beiden Gegner und unterlagen entsprechend deutlich. Es zeigte sich, dass der Aufstieg zwischen MTV Rosenheim, SVW Burghausen, SV Erlstätt und eben TV Altötting ausgemacht wird.

Und mit dem SVW wartete am dritten Spieltag der nächste Aufstiegskonkurrent. Der Gedanke, jetzt unbedingt gewinnen zu müssen hatte sich in den Köpfen festgesetzt und führte zu Hemmungen und Ängstlichkeit, die auf dem Feld sichtbar war. Satz eins ging denkbar knapp verloren. Im Satzwechsel musste dieses „gewinnen müssen“ raus aus den Köpfen, um mehr Risiko bei den Aufschlägen gehen zu können. Mit Erfolg: Satz 2 und 3 wurden gewonnen und bei der nächsten Zäsur in Satz vier hatte man sich bereits ein kleines Polster erspielt, als Zuspieler Markus Thoma während des Ballwechsels sich eine Zerrung zuzog. Völlig unvorbereitet musste wieder Herwig Nemmer einspringen. Ein Wechsel, der wieder eine Blockade im Kopf der Mitspieler auslöste. Die Unsicherheit war zurück, das Polster weg, der Rückstand mit 11:19 deutlich. In der zweiten Auszeit wurde den Spielern mit energischen Worten klargemacht, dass es egal ist, wer auf dem Feld steht – mit dem Glauben an sich selbst ist alles möglich. 26:24 gewonnen, 3 Punkte geholt, unmögliches möglich gemacht!

Ohne Punktverlust konnte damit die Serie aus fünf Doppelspieltagen in Folge begonnen werden. Die Stimmung im Team war auf einem neuen Höhepunkt. Die Gesänge in der Dusche erreichten nie dagewesene Lautstärke und Ausdauer – Athletiktraining sei Dank.

Und so ging es weiter bis Ende November mit 10 Spielen und voller Punktzahl. Hier zahlte sich auch die Flexibilität aus, so dass bei Mangel an Mittelblockern auch mal Außenangreifer Thomas Weindl für diese Position einspringen konnte. Die Weihnachtspause fiel in dieser Saison mit zweieinhalb Monaten ausgesprochen lang aus – schwierig, über einen so langen Zeitraum Motivation und Konzentration hoch zu halten.

Mit dem SV Erlstätt, einem Sammelsurium aus alten Volleyball-Eliten und einigen Neulingen wartete eine ganz interessante Herausforderung nach der langen Pause. Beim TVA fehlte der so wichtige Mittelblocker Alexander Büchner an diesem Wochenende, während mit Jakob Feil sich ein ehemaliger Erstligist in den Reihen des SV Erlstätt fand.

Die Gastgebermannschaft SV Schwindegg stellte beide Favoriten zu Beginn dieses Dreierspieltags vor einige Herausforderungen, konnte aber keine Punkte holen. Im Duell der Spitzenmannschaften begannen beide Mannschaften hochkonzentriert. Insgesamt gelang es Erlstätt mehr Druck im Angriff zu generieren und die Altöttinger zu Fehlern in der Annahme zu zwingen, sodass Satz 1 denkbar knapp verloren ging. Insbesondere über die Mitte konnte der TVA nicht mithalten. Die Fehler konnten im zweiten Satz reduziert werden, man ging mehr Risiko und konnte ihn für sich verbuchen. Es blieb bis zum Schluss ein Spiel, das vom Niveau her leicht eine Liga höher hätte angesiedelt sein können, Erlstätt war aber für den TVA an diesem Tag eine Nummer zu stark. Dennoch war Dies mitunter die beste Saisonleistung.

Wie man diese Mannschaft im Rückspiel bezwingen könnte bereitete Spielern wie Trainer großes Kopfzerbrechen. Zudem wurden sämtliche Szenarien zu den letzten beiden Spieltagen durchgerechnet: Aufgrund der Tatsache, dass die zuletzt verbliebenen Aufstiegskonkurrenten im Gegensatz zum TVA in mehreren Partien Punkte gelassen hatten, waren die Altöttinger bei zwei Spielen weniger nur einen Punkt hinter Erlstätt bzw. fünf Punkte vor dem SVW Burghausen.

Bis in die Woche vor dem Rückspiel stiegen die Spannung und die Vorfreude – und leider auch die Fallzahlen in Deutschland, Europa und dem Rest der Welt. Der Abbruch der Saison wurde verkündet und kurze Zeit später stand fest, dass alle drei Aufstiegsaspiranten auch das Recht auf den Aufstieg erhalten. So etwas gab es, wie so vieles, in diesen Tagen noch nie. Ebenso wenig dürften die meisten Spieler eine so emotionale und euphorische Saison lange nicht in mehr erlebt haben. Ein Ausblick auf die kommende Saison wird ebenfalls spannend, schließlich gab es fünf Mal Nachwuchs zu verkünden – auch eine Besonderheit.


%d Bloggern gefällt das: