TV 1864 Altötting e.V. – Volleyball

Meine Heimat, meine Liebe, mein Verein

Altöttinger Beach-Meister ’19

TVA Volleyball Altötting

Glückliche Herren nach einem anstrengenden Turniertag

Heißen Sand, Matches sowie Girls und Boys gab es am Wochenende bei den Beach-Stadtmeisterschaften 2019 in Altötting. Nachdem es schon bei der Jugend und beim Mixed-Turnier vor einigen Wochen tolle Matches zu sehen gab, standen nun die Erwachsenen-Bewerbe an, wobei sogar einige Junioren nochmal dabei waren. Los gings am Samstag mit den Herren, wo auch eingespielte Teams aus den Vorjahren mit dabei waren, die am Ende sogar die Nase vorn hatten: Platz eins und zwei gingen an die gleichen Paarungen, wie im vergangenen Jahr.

„Es war ein super sonniger heißer Tag!“, erklärte Markus Thoma, der für jedes der teilnehmenden Herren-Teams Preise organisiert hatte. Zur Freude der Veranstalter hatte sich bei den Herren diesmal sogar ein Team mehr gemeldet, womit ein rundes Turnier mit zwei Gruppen zu je 5 Mannschaften entstand. Die Endplatzierung  sah dann folgendermaßen aus:

 

1. Michael Mühlbacher/Bodo Bilgery
2. Markus Thoma/Alexander Zur
3. Constantin Peterwinkler/Marvin Herkenroth
4. Korbinian Aicher/Toni Würländer
5. Julian Schmelzle/Lukas Landlinger
6. Johannes Pfann/ Herwig Nemmer
7. Michael Wunderer/Robin Wunderer
8. Wolfgang Zen/Christian Preis
9. Christopher Schadt/Bodo Lipp
10. Michael Oberauer/Tobias Huber

TVA Volleyball Altötting

Tapfere Damen-Teams trotzten der großen Hitze bis zum Schluss: (hvl)Chiara Chiffi, Moni Wurzinger, Rosa Feuchtgruber, Katja Wartenberg, Evi Bienert, Petra Pichler und Anna Kiel
(vvl)Michaela Drubba, Nina Demberger, Caro Bradler

Weiter ging es dann mit den Damen am Sonntag. Bei schier noch heißeren Temperaturen meldeten sich fünf Damen-Duos parat: fünf Teilnehmerinnen aus Altötting, vier aus Burghausen und einer Winhöringerin. Für authentische, italienische Beach-Atmosphäre sorgten dabei nicht nur die selbstgemachten Pizzen von Organisatorin Chiara Chiffi, sondern auch der Sand: „An sowas kann ich mich nicht erinnern: vor der Finalrunde mussten wir den Sand wässern, weil er so brennend heiß war!“, erklärte die platzerfahrene und frisch gebackene Stadtemeisterin Evi Bienert nach dem Turnier. Doch die kühlenden Getränke, erfrischende Wassermelonen, das faire sportliche Verhalten  und die schattenspendenden Bäume auf der tollen Anlage des TVA verhinderten Hitzschläge oder Schlimmeres, sodass es allen Teilnehmerinnen bis zum Ende sehr viel Spaß machte.

Der große sportliche Anspruch zeigte sich im am Ende. Denn hochspannend war es bis ins Finale, wo es dann, trotz der sengenden Hitze, bis in Gewinnsatz drei ging. Am Ende setzten sich Katja Wartenberg und Evi Bienert dort mit 15:12 gegen Rosa Feuchtgruber und Chiara Chiffi durch. „Am Ende warteten tolle Preise auf alle Teilnehmerinnen“,  freute sich Organisatorin Chiara Chiffi nach dem Turnier, auch wenn es sportlich für sie in diesem Jahr knapp nicht gereicht hatte.